asia-pacific REISEN

Saigon

Pulsierende Metropole am Saigonriver

Saigon ist die größte Stadt Vietnams und liegt etwas nördlich des Mekong-Deltas am Saigon-Fluß. Seit der Wiedervereinigung von Nord-und Südvietnam im Jahr 1976 heißt die Stadt offiziell Ho Chi Minh City, häufig wird jedoch der alte Name Saigon benutzt. Saigon ist eine sehr dynamische Stadt mit ca. 7-8 Millionen Einwohner.

Saigon
Saigon

1 Sonnet Hotel
2 Wiedervereinigungspalast
3 Ben Thanh Markt
4 Notre Dame
5 Historisches Postamt
6 Historisches Rathaus

7 Continental Hotel (Kolonial)
8 Bitexco Tower / Skydeck
9 The Revier Saigon Hotel
10 Park Hotel (Kolonial)
11 Majestic Hotel (Kolonial)
12 Bay Hotel

Ausflüge Saigon und Umgebung

Tagesausflug Saigon

Die heutige Stadtrundfahrt zeigt uns wichtige Highlights in Saigon. Anschaulich erfahren wir einiges über die Geschichte und Kultur Saigons beim Besuch des Geschichtsmuseums und besuchen anschließend den ehemaligen Präsidentenpalast, heute der Wiedervereinigungspalastes.
Im Bitexco Finanzgebäude besuchen wir das 178 m hohe Skydeck mit einem spannenden Rundumblick über Saigon.
Auf der alten Flanierstraße Dong Khoi besuchen wir die Kathedrale Notre Dame und direkt daneben das historischen Postamts, das von Gustave Eiffel entworfen wurde.
Zum Abschluss haben wir noch Zeit durch den 1904 errichteten Ben-Thanh-Markt zu schlendern.

Halbtagesausflug Saigon

Diese halbtägige Tour zeigt uns einen Überblick über eine sich rasch entwickelnde Stadt. Wir besuchen das historischen Museums und die Notre Dame Kathedrale. Wir machen einen Schritt in die Vergangenheit und erleben die Händler des Ben Than Marktes neben den Sehenswürdigkeiten die uns die vietnamesische Architektur präsentiert, darunter das alte Postamt, das Opernhaus und das Hotel de Ville. Wir beenden den Tag mit einem Einblick in die bekannte Kunst des Lackhandwerks welches seit Generationen durchgeführt wird.

Thien Hau Tempel / Cholon

Der Thien Hau Tempel, der der chinesischen Meer Göttin Mazu geweiht ist, liegt in Cholon, dem Chinatown Saigons. Er wurde mitte des 19. Jahrhunderts von chinesischen Einwanderern erbaut. Heute wird er  viel  von einheimischen Frauen besucht, die "Me Sank", der Göttin der Fruchtbaukeit und

Tunnelsystem der Vietkong bei Cu Chi

Insgesamt 200 km misst das Tunnelsystem, das bei Cu Chi, 75 km von Saigon entfernt, besichtigt werden kann. In den Tunneln, die auf drei Ebenen verlaufen, gibt es Wohnräume, Lager, Krankenstationen, Befehlsstände und Küchen. Hier versteckten sich die Kämpfer der Befreiungsfront und transportierten Waffen und Waren von nahe der kambodschanischen Grenze bis nach Saigon. Die heutigen Tunnel sind erweitert und befestigt, so dass Besucher in sie einsteigen können.

Tay Ninh und Cu Chi

Wir fahren auf direktem Weg nach Tay Ninh, wo sich der Haupttempel der Religionsgemeinschaft der Caodai befindet. Der Tempel ist eine Mischung aus doppeltürmiger Kathedrale, Pagode mit Rundturm und Moschee mit Kuppeldach. Im Inneren fallen der tiefblaue Himmel mit Sternen aus Spiegelglas, die drachenumschlungenen Säulen, der achteckige Altar und die Weltkugel auf. Wir treffen pünktlich zur Gebetszeremonie ein, die täglich um 12 Uhr stattfindet, und beobachten das bunte Treiben von der Ballustrade aus. Die Sekte spielte in den Kriegen eine obskure Rolle, als sie Waffen und Geld von dem annahm, der am meisten zahlte, einschließlich der CIA. Wir fahren zurück Richtung Saigon, machen aber noch einen Zwischenstopp in einem ehemaligen Rebellendorf im Bezirk Cu Chi, wo sich im Krieg ein starker Widerstand gegen die USA festgesetzt hatte und besuchen das 200 km lange Tunnelsystem. In den Tunneln, die auf drei Ebenen verlaufen, gibt es Wohnräume, Lager, Krankenstationen, Befehlsstände und Küchen. Hier versteckten sich die Kämpfer der Befreiungsfront und transportierten Waffen und Waren von nahe der kambodschanischen Grenze bis nach Saigon. Die heutigen Tunnel sind erweitert und befestigt, so dass Besucher in sie einsteigen können.